Remis durch 3-fache Stellungswiederholung?

Antworten
Alexander
Beiträge: 155
Registriert: 29.03.2011, 14:03
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: MET

Remis durch 3-fache Stellungswiederholung?

Beitrag von Alexander » 24.02.2020, 17:22

Bei einer langen Turnierpartie ereignete sich folgender Vorfall:

Weiß spielt mit Mehrfigur gegen Schwarz. Die Stellung ist für Weiß nicht recht einfach zu gewinnen. K + L + S + 3 Bauern gegen K + L + 4-5 Bauern. Weiß führt einen Zug aus und Schwarz reklamiert Remis nach 3-facher Stellungswiederholung. Der nächste Zug von Schwarz, würde die Stellungswiederholung herbeiführen (Bei Analyse von mir hinterher festgestellt). Der Zug wird von Schwarz weder ausgeführt noch auf das Partieformular geschrieben. Eine Reklamation nach 3-facher Stellungswiederholung gilt ja als Remisangebot. Die Reklamation an sich war ja nicht korrekt, da der Zug nicht aufgeschrieben wurde. Der Weiße (ein wenig Regelkundig) und auch der Schwarze, haben auf ihr Partieformular Remis als Ergebnis notiert. Sieht für mich so aus, als hätte Weiß das Remisangebot angenommen. Die Frage die ich mir stelle: Gilt dann das Remisangebot trotzdem? Hätte ich als Schiedsrichter auch sagen können, dass die Partie weiter geht mit 2 Minuten Zeitgutschrift? Strafe ja/nein? Eigentlich wirkungslos, wegen angenommenes Remisangebot. Oder? Wie seht ihr das?

Für mich ist die Sache nach langer Überlegung eigentlich klar. Partie Remis durch Annahme des Angebotes. Trotzdem gibt es für mich noch den ein oder anderen Restzweifel?

VerenaMeier
Beiträge: 82
Registriert: 13.09.2014, 18:18
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 14

Re: Remis durch 3-fache Stellungswiederholung?

Beitrag von VerenaMeier » 24.02.2020, 23:52

9.1.2.3 A claim of a draw under Article 9.2 or 9.3 shall be considered to be an offer of a draw.

D.h. unabhängig davon, ob die Reklamation berechtigt ist oder nicht - das Remisangebot (hier: des Schwarzen) steht auf jeden Fall.
Ebenso bleibt es natürlich und selbstverständlich (falls nicht irgendeine sozusagen 'Sofia-Regel' dagegenspricht) jedem Spieler unbenommen, ein Remisangebot des Gegners anzunehmnen.

Wenn man also als hinzugerufener SR auf beiden Partieformularen 'Remis' als eingetragenes Ergebnis feststellt, gibt es also eigentlich (falls keine 'Sofia-Regel') gar nichts mehr zu tun (und schon gar nicht eine prüfende Analyse, zumal wenn der letzte Zug bestenfalls naheliegt :) ).

Antworten