Spieler vergisst die Uhr zu drücken

Antworten
ustoy
Beiträge: 1
Registriert: 28.10.2018, 09:08
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 14

Spieler vergisst die Uhr zu drücken

Beitrag von ustoy » 28.10.2018, 09:15

Hallo zusammen, wir haben folgenden Fall in einem Turnier mit Bedenkzeit 90 min + 30 Sek. Inkrement. Spieler A gibt Schach und vergisst die Uhr zu drücken. Spieler B kann nur einen Zug machen und würde danach Matt gesetzt. Spieler A hat noch ca. 5 Minuten auf der Uhr. Spieler B kreist mit der Hand über dem Brett als suche er eine Lösung. Spieler A erklärt ihm, dass er im nächsten Zug Matt ist. Nach 5 Min. fällt die Zeit von A und B reklamiert auf Sieg.

Der Schiedsrichter entscheidet auf Sieg durch Zeitüberschreitung.
Frage:
1. Ist das regelkonform?
2. Hätte der Schiedsrichter auch auf Remis entschieden können.

Vielen Grüße
Ulf

hoppepit
Beiträge: 424
Registriert: 16.02.2008, 11:24
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: Heimbach-Weis (NR)

Re: Spieler vergisst die Uhr zu drücken

Beitrag von hoppepit » 28.10.2018, 09:58

Hallo Ulf,

zu 1.: Ja
zu 2.: Nein
Gruß, Peter

Unterlagen für Schiedsrichter und Turnierorganisation:
https://www.schachschiri.de
Threema: 9K9JAZ6F

dfuchs
Beiträge: 377
Registriert: 09.11.2007, 18:27

Re: Spieler vergisst die Uhr zu drücken

Beitrag von dfuchs » 28.10.2018, 21:53

Hallo Peter,

:lol: du hast natürlich Recht mit deiner Antwort, aber sie ist sehr... effizient.

Grüße Daniel

Stern
Beiträge: 50
Registriert: 03.11.2007, 12:18
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 14
Wohnort: Waldshut-Tiengen (Baden)

Re: Spieler vergisst die Uhr zu drücken

Beitrag von Stern » 29.10.2018, 10:45

Hallo Ulf!
Etwas ausführlicher und mit den entsprechenden FIDE-Regeln:
Artikel 6.2.4 hat geschrieben: Einem Spieler muss es immer ermöglicht werden, seine Uhr nach seinem Zug anzuhalten, auch wenn sein Gegner seinen nächsten Zug ausgeführt hat. Die Zeit zwischen der Ausführung des Zuges auf dem Schachbrett und dem Drücken der Uhr gilt als Teil der Bedenkzeit des betreffenden Spielers.
Artikel 6.3.1 hat geschrieben: Wenn eine Schachuhr benutzt wird, muss jeder Spieler eine Mindestzahl von Zügen oder alle Züge in einer bestimmten Zeitperiode einschließlich einer zusätzlichen Bedenkzeit pro Zug abgeschlossen haben.
Artikel 6.9 hat geschrieben: Außer in den Fällen, die durch einen der Artikel 5.1.1, 5.1.2, 5.2.1, 5.2.2, 5.2.3 erfasst werden, gilt, dass ein Spieler seine Partie verloren hat, wenn er die vorgeschriebene Anzahl von Zügen in der zugewiesenen Zeit nicht abgeschlossen hat. Die Partie ist jedoch remis, wenn eine Stellung entstanden ist, aus der heraus es dem Gegner nicht möglich ist, den König des Spielers durch eine beliebige Folge regelgemäßer Züge matt zu setzen.
Ein Remis ist also nur dann möglich, wenn B nicht mehr matt setzen könnte.
Es spielt dabei keine Rolle, dass A im nächsten Zug ein Matt erzwingen könnte. Man muss prüfen, ob Spieler B aus der aktuellen Stellung heraus noch ein Matt herbeiführen könnte (wenn Spieler A konsequent die schlechtesten Züge macht).
Stefan Stern
FIDE Arbiter
Badischer Schachverband

Alexander
Beiträge: 155
Registriert: 29.03.2011, 14:03
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: MET

Re: Spieler vergisst die Uhr zu drücken

Beitrag von Alexander » 30.10.2018, 02:10

Artikel 6.8 hat geschrieben:Die Klappe gilt als gefallen, wenn der Schiedsrichter dies beobachtet oder einer der Spieler zu Recht darauf hingewiesen hat.
Artikel 10.1 hat geschrieben:Außer nach anders lautender Bestimmung in dem Turnierreglement gilt, dass ein Spieler, der seine Partie gewinnt oder kampflos gewinnt, einen (1) Punkt erzielt, der seine Partie verliert oder kampflos verliert, keinen (0) Punkt erzielt, der seine Partie remis spielt, einen halben (½) Punkt erzielt.
Artikel 6.9 hat geschrieben:Außer in den Fällen, die durch einen der Artikel 5.1.1, 5.1.2, 5.2.1, 5.2.2, 5.2.3 erfasst werden, gilt, dass ein Spieler seine Partie verloren hat, wenn er die vorgeschriebene Anzahl von Zügen in der zugewiesenen Zeit nicht abgeschlossen hat. Die Partie ist jedoch remis, wenn eine Stellung entstanden ist, aus der heraus es dem Gegner nicht möglich ist, den König des Spielers durch eine beliebige Folge regelgemäßer Züge matt zu setzen.
Damit ist die Partie beendet. Artikel 6.9 und Artikel 10.1 regeln das genaue Ergebnis! Also verliert Spieler A und Spieler B gewinnt. Der Schiedsrichter hat da keine andere Wahl, als auf Verlust zu entscheiden. Spieler B hat aber ordentlich in die Trickkiste gegriffen! Hätte auch aufgeben können. Immer tragisch, wenn man als Schiedsrichter sowas sieht...
Der muss sich ordentlich geärgert haben.

Ps.: Der Rekord im gewinnen einer Turnierpartie mit 15 Minuten Bedenkzeit liegt bei 1 Halbzug!!!! Weiß zieht d4 und verliert die Partie durch Zeit! Wer kann das toppen?

Gruß
Alexander

Antworten