Neue Bundesligabedenkzeit...

hoppepit
Beiträge: 424
Registriert: 16.02.2008, 11:24
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: Heimbach-Weis (NR)

Neue Bundesligabedenkzeit...

Beitrag von hoppepit » 26.07.2008, 11:02

Hallo Kollegen,
die 1. BL spielt ab kommender Saison mit folgender Bedenkzeit:
100 min / 40 Züge, dann 50 min für den Rest der Partie plus 30 sec Zeitgutschrift je Zug.
Dann wird es für uns SR ja fast schon langweilig. Es besteht immer Notationspflicht und Art. 10.2 kommt nicht zur Anwendung!!
Gruß, Peter

Unterlagen für Schiedsrichter und Turnierorganisation:
https://www.schachschiri.de
Threema: 9K9JAZ6F

Eckart
Beiträge: 290
Registriert: 10.12.2007, 16:41
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: Marburg an der Lahn

Re: Neue Bundesligabedenkzeit...

Beitrag von Eckart » 26.07.2008, 14:25

hoppepit hat geschrieben: Dann wird es für uns SR ja fast schon langweilig.
Wirklich?

Es wird vielmehr in erhöhtem Maße erforderlich werden, darauf zu achten, dass die Notationspflicht auch wirklich strikt beachtet wird.

Sobald die Grundbedenkzeit aufgebraucht ist und der oder die Spieler nur noch vom Zeitzuschlag leben, wird der Anreiz größer, einen Zug auf dem Brett auszuführen, obwohl der eigene vorhergehende Zug noch nicht notiert ist.

Ich möchte den Schiedsrichter sehen, der die Courage hat, einen Spieler, der einen Zug ausführen möchte, obwohl er seinen vorhergehenden Zug noch nicht aufgeschrieben hat, an der Ausführung dieses Zuges zu hindern, und so die ZÜ herbeiführt.

thomas.soergel
Beiträge: 369
Registriert: 01.04.2008, 11:27
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: 82166 Gräfelfing

Definition Zeitnot

Beitrag von thomas.soergel » 26.07.2008, 18:38

Wenn die Gesamtbedenkzeit aufgebraucht ist, man also im Bronsteinmodus spielt, bedeutet dies, man hat pro Zug 10 Sekunden zur Verfügung.
Die Schreibpflicht endet aber nach den FIDE-Regeln, wenn man nur noch fünf Minuten Bedenkzeit bis zum Blättchenfall hat.
Somit bedeutet doch jeder Zug eine Restbedenkzeit von zehn Sekunden. Nach den FIDE-Regeln ist daher der Zwang zur Mitschrift sehr bedenklich.
1. Spielleiter
Bayerische Schachjugend

Georg Heinze
Beiträge: 905
Registriert: 20.10.2007, 11:27

Beitrag von Georg Heinze » 26.07.2008, 19:46

thomas.soergel Schrieb:
Somit bedeutet doch jeder Zug eine Restbedenkzeit von zehn Sekunden.
Wenn ich es richtig gelesen habe und man hat z.B. 60 Züge gemacht. dann darf ich dafür 100 min + 50 min +30 min verbrauchen, also 3 Stunden. Habe ich mir bis dahin keine Bedenkzeit "aufgespart", habe ich für jeden Zug dann noch 30 sec zur Verfügung oder nicht?

hoppepit
Beiträge: 424
Registriert: 16.02.2008, 11:24
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: Heimbach-Weis (NR)

Beitrag von hoppepit » 26.07.2008, 23:02

Georg Heinze hat geschrieben: Wenn ich es richtig gelesen habe und man hat z.B. 60 Züge gemacht. dann darf ich dafür 100 min + 50 min +30 min verbrauchen, also 3 Stunden. Habe ich mir bis dahin keine Bedenkzeit "aufgespart", habe ich für jeden Zug dann noch 30 sec zur Verfügung oder nicht?
Genauso ist es!!
Gruß, Peter

Unterlagen für Schiedsrichter und Turnierorganisation:
https://www.schachschiri.de
Threema: 9K9JAZ6F

hoppepit
Beiträge: 424
Registriert: 16.02.2008, 11:24
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: Heimbach-Weis (NR)

Re: Neue Bundesligabedenkzeit...

Beitrag von hoppepit » 26.07.2008, 23:07

Eckart hat geschrieben:Ich möchte den Schiedsrichter sehen, der die Courage hat, einen Spieler, der einen Zug ausführen möchte, obwohl er seinen vorhergehenden Zug noch nicht aufgeschrieben hat, an der Ausführung dieses Zuges zu hindern, und so die ZÜ herbeiführt.
Ich würde das nicht als Courage, sondern als Plichtbewußtsein bezeichnen! Und ich denke, von mir behaupten zu können, ein sehr korrekter Mensch zu sein.
Gruß, Peter

Unterlagen für Schiedsrichter und Turnierorganisation:
https://www.schachschiri.de
Threema: 9K9JAZ6F

thomas.soergel
Beiträge: 369
Registriert: 01.04.2008, 11:27
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: 82166 Gräfelfing

Sorry, verlesen

Beitrag von thomas.soergel » 27.07.2008, 12:08

Georg Heinze hat geschrieben:thomas.soergel Schrieb:
Somit bedeutet doch jeder Zug eine Restbedenkzeit von zehn Sekunden.
Wenn ich es richtig gelesen habe und man hat z.B. 60 Züge gemacht. dann darf ich dafür 100 min + 50 min +30 min verbrauchen, also 3 Stunden. Habe ich mir bis dahin keine Bedenkzeit "aufgespart", habe ich für jeden Zug dann noch 30 sec zur Verfügung oder nicht?
Tut mir leid, da habe ich mich wohl kräftig verlesen.
Allerdings türmen sich da neue Fragen auf. Wenn pro Zug 30 Sekunden dazu kommen, ist dann die erste Zeitkontrolle bei 100 oder bei 120 Minuten.
Gleiche Frage gilt bezüglich des 60. Zuges.
Oder liegt die erste Zeitkontrolle zwischen der 100. und der 120. Minute?
Bei z. B. 30 Zügen ist die Zeitgrenze ja bei 1:55 Minuten.
1. Spielleiter
Bayerische Schachjugend

hoppepit
Beiträge: 424
Registriert: 16.02.2008, 11:24
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: Heimbach-Weis (NR)

Re: Sorry, verlesen

Beitrag von hoppepit » 27.07.2008, 22:54

thomas.soergel hat geschrieben: Tut mir leid, da habe ich mich wohl kräftig verlesen.
Allerdings türmen sich da neue Fragen auf. Wenn pro Zug 30 Sekunden dazu kommen, ist dann die erste Zeitkontrolle bei 100 oder bei 120 Minuten.
Gleiche Frage gilt bezüglich des 60. Zuges.
Oder liegt die erste Zeitkontrolle zwischen der 100. und der 120. Minute?
Bei z. B. 30 Zügen ist die Zeitgrenze ja bei 1:55 Minuten.
Ich bin mir da noch nicht ganz sicher, wir haben noch keine genauen Infos bekommen. Die neue TO der 1. BL sagt zum Prozedere auch nichts aus.
Ich denke aber, daß die Bonuszeit hinzugerechnet wird. Also erste Zeitkontrolle bei 120 min. Eine zweite Zeitkontrolle beim 60. Zug gibt es allerdings nicht.
Gruß, Peter

Unterlagen für Schiedsrichter und Turnierorganisation:
https://www.schachschiri.de
Threema: 9K9JAZ6F

dfuchs
Beiträge: 377
Registriert: 09.11.2007, 18:27

Beitrag von dfuchs » 27.07.2008, 23:31

Da ausschließlich DGT Uhren verwendet werden, ist bei 0:00 Zeitkontrolle.
Übrigens wird Fischermodus gespielt, dass bedeutet man kann sich aus der Zeitnot blitzen.

Gruß Daniel

Georg Heinze
Beiträge: 905
Registriert: 20.10.2007, 11:27

Beitrag von Georg Heinze » 28.07.2008, 08:18

Da ausschließlich DGT Uhren verwendet werden, ist bei 0:00 Zeitkontrolle
... wobei es sich mehr um eine Zügekontrolle handelt.

thomas.soergel
Beiträge: 369
Registriert: 01.04.2008, 11:27
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: 82166 Gräfelfing

Zügekontrolle

Beitrag von thomas.soergel » 28.07.2008, 08:58

Georg Heinze hat geschrieben:
Da ausschließlich DGT Uhren verwendet werden, ist bei 0:00 Zeitkontrolle
... wobei es sich mehr um eine Zügekontrolle handelt.
Mit einem Zugzähler zu spielen ist heikel. Spieler A schmeißt die Figuren um, Spieler B drückt die Uhr mit der Bemerkung "Aufstellen!", Spieler A stellt auf und drückt die Uhr und schon wurde ein Zug mehr gemacht und 30 Sekunden gewonnen.
Was mich weiter interessiert:
Gibt es eigentlich auch im Fischer-Modus die Reklamationsmöglichkeit nach Artikel 10.2? Die FIDE-Regeln sagen dazu ja garnichts aus, wohl auch deshalb, weil es die Verwendung digitaler Uhren noch nicht solange gibt.
Analog stellt sich die Frage auch für den Bronstein-Modus.
1. Spielleiter
Bayerische Schachjugend

Stingray
Beiträge: 115
Registriert: 05.02.2008, 22:17
Was ist die Summe aus 10 und 4?: 0
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zügekontrolle

Beitrag von Stingray » 28.07.2008, 09:57

thomas.soergel hat geschrieben:
Georg Heinze hat geschrieben:
Da ausschließlich DGT Uhren verwendet werden, ist bei 0:00 Zeitkontrolle
... wobei es sich mehr um eine Zügekontrolle handelt.
Mit einem Zugzähler zu spielen ist heikel. Spieler A schmeißt die Figuren um, Spieler B drückt die Uhr mit der Bemerkung "Aufstellen!", Spieler A stellt auf und drückt die Uhr und schon wurde ein Zug mehr gemacht und 30 Sekunden gewonnen.
  1. Das hat nichts mit einem Zugzähler zu tun. Die Uhren prüfen nicht die Anzahl der Züge, sondern reagieren einfach auf jedes Drücken. Die Prüfung der Zügezahl obliegt nach wie vor Spielern bzw. Schiedsrichter.
  2. Wenn die Spieler so handeln, verstoßen sie gegen die Regeln! Und zwar beide! Spieler B ist es lediglich erlaubt, die Uhr anzuhalten.
Was mich weiter interessiert:
Gibt es eigentlich auch im Fischer-Modus die Reklamationsmöglichkeit nach Artikel 10.2? Die FIDE-Regeln sagen dazu ja garnichts aus, wohl auch deshalb, weil es die Verwendung digitaler Uhren noch nicht solange gibt.
Analog stellt sich die Frage auch für den Bronstein-Modus.
Natürlich sagen die Regeln dazu was:
10.1 hat geschrieben:Die "Endspurtphase" ist die Phase in einer Partie, in welcher alle (verbleibenden) Züge in einer begrenzten Zeit gemacht werden müssen.
Diese Phase gibt es weder im Fischer- noch im Bronstein-Modus. Also fällt Artikel 10 für diese Fälle einfach weg.

Georg Heinze
Beiträge: 905
Registriert: 20.10.2007, 11:27

Beitrag von Georg Heinze » 28.07.2008, 10:10

Dass 10.2 nicht zur Anwendung kommt, steht bereits im Eingangstread.
Auf der aktuellen Bundesliga-Seite steht noch nichts über die neuen Bedenkzeitregelungen.
Es interessiert mich zwar nur am Rande, aber handelt es sich bei der Neuregelung um den Fischer- oder Bronsteinmodus?

dfuchs
Beiträge: 377
Registriert: 09.11.2007, 18:27

Beitrag von dfuchs » 28.07.2008, 10:19

Fischer-Modus, man lese einfach in der (aktuellen) BTO:

14. Bedenkzeit, Spieldauer
Die Bedenkzeit beträgt 100 Minuten für die ersten 40 Züge. Nach der ersten Zeitkontrolle erhält jeder Spieler für die verbleibenden Züge 50 Minuten zu seiner vorhandenen Restbedenkzeit hinzugefügt. Ab dem ersten Zug erhält jeder Spieler pro ausgeführtem Zug eine Gutschrift von 30 Sekunden.

zu finden ist das Ganze hier:

http://schachbund.de/intern/ordnung/tur ... 080429.pdf

Und das Prüfen der Zugzahl: Es besteht die ganze Zeit Notationspflicht, dadurch reichen zwei Blicke auf die entsprechenden Notationsformulare.

Gruß Daniel

Georg Heinze
Beiträge: 905
Registriert: 20.10.2007, 11:27

Beitrag von Georg Heinze » 28.07.2008, 14:47

Da hatte ich doch glatt die nicht mehr aktuelle Version der BTO erwischt, danke!

Antworten